↑ Zurück zu Bauernregeln

Bauernregeln Januar

Alte Volkssprüche über das Wetter für den Monat Januar:

Bauernregeln für den 1. Januar:

  • Neujahrsnacht still und klar, deutet auf ein gutes Jahr.
  • Wie St. Kathrein wird´s Neujahr sein.
  • Anfang und Ende vom Januar zeigen das Wetter für ein ganzes Jahr.
  • Morgenrot am ersten Tag, Unwetter bringt und große Plag.
  • Wenn´s um Neujahr Regen gibt, oft um Ostern Schnee noch stiebt.

Bauernregeln für den 2. Januar:

  • Wie der Basillus, so der September.

Bauernregeln für den 4. Januar:

  • Makarius das Wetter prophezeit für die ganze Erntezeit.
  • Wie das Wetter am Markarius war, so wird der September trüb oder klar.

Bauernregeln für den 6. Januar:

  • Die Heiligen drei Könige bauen eine Brücke oder brechen ein.
  • Heilige Dreikönig sonnig und still, der Winter vor Ostern nicht weichen will.
  • Ist bis Dreikönigtag kein Winter, so kommt auch kein strenger mehr dahinter.

Bauernregeln für den 7. Januar:

  • St. Valentin nimmt die Feiertag hin.

Bauernregeln für den 8. Januar:

  • Wenn es dem Severin gefällt, dann bringt er mit die große Kält´.
  • Sankt Erhard mit der Hack´, steckt die Wintertage in den Sack.
  • Sankt Erhard mit der Hack´, steckt die Feiertag´in den Sack.

Bauernregel für den 9. Januar:

  • St. Julian bricht das Eis, oder erbringt´s mit von seiner Reis´.

Bauernregeln für den 10 Januar:

  • An Amalie Sonnenschein, bringt viel Korn und Weizen ein.

Bauernregeln für den 14. Januar:

  • Ist der Paulustag gelinde, folgen im Frühling rauhe Winde.
  • St. Paulus klar, gutes Jahr, bringt er Wind, regnet´s geschwind.

Bauernregeln für den 16. Januar:

  • Die Kälte, die kommt angegangen, wenn bei Theobald die Tage langen.
  • Wie das Wetter an Marzellus war, wird´s im September, trüb oder klar.
  • Der Theobald, der Theobald, der macht unsere Häuser kalt.

Bauernregeln für den 17. Januar:

  • Um Antonius nehmen die tage zu um eine kleine Mönchesruh´.
  • Große Kälte am Antoniustag, manchmal nicht lange halten mag.

Bauernregeln für den 20. Januar:

  • An Fabian und Sebastian fängt Baum und Tag zu wachsen an.
  • Sturm und Frost an Sebastian, ist den Saaten wohl getan.
  • Fabian, Sebastian, da steigt der Saft den Baum hinan.
  • Fabian im Nebelhut, tut den Bäumen gar nicht gut.
  • Tanzen Fabian schon die Mücken, muss man den Kühen das Futter bezwicken.
  • Um Fabian und Sebastian, da nimmt auch der Tauber die Taube an.

Bauernregeln für den 21. Januar:

  • Wenn St. Agnes gekommen, wird neuer Saft im Baum vernommen.
  • Sonnenschein am Agnestag, die Frucht wurmstichig werden mag.
  • Ziehen Wolken am Agnestag über den Grund, bleibt die Ernte stets gesund.

Bauernregel für den 22. Januar:

  • Kommt Sankt Vinzenz tief im Schnee, bringt das Jahr viel Heu und Klee.
  • Zu Vinzenzi Sonnenschein, bringt viel Korn und Wein.
  • An St. Vinzent, da hat der Winter noch kein End´.
  • An dem Tag Vinzenzius, jede Rebe treiben muss.
  • Wie das Wetter zu Vinzenz war, wird es sein das ganze Jahr.
  • Geht Vinzenz im Schnee, gibt´s viel Heu und Klee.
  • Hat der Vinzenz Wasserflut, ist es für den Wein nicht gut.

Bauernregel für den 23. Januar:

  • Dem Heiligen Klemens traue nicht, denn selten zeigt er ein mild´Gesicht.

Bauernregeln für den 25. Januar:

  • Ist es an Paulus klar, kommt ein gutes Jahr. Hat er Wind, regnet´s geschwind.
  • Wenn´s an Pauli regnet oder schneit, dann folget eine treue Zeit.
  • Je kälter unser Pauli und auch heller, desto voller werden Scheuer und Keller.
  • St. Paulus kalt mit Sonnenschein, wird das Jahr wohl fruchtbar sein.
  • Am Tage Pauli Bekehr, der halbe Winter hin, der halbe Winter her.
  • Wenn die Sonne am Paulustag lacht, wird auch ein gutes Jahr gebracht.
  • Ist an Pauli Bekehr das Wetter schön, werden wir ein warmes Frühjahr seh´n.

 

Bauernregeln für den 26. Januar:

  • Timotheus bricht´s Eis, hat er keins, dann macht er eins.

Bauernregeln für den 27. Januar:

  • Sankt Julian zerbricht das Eis bricht er es nicht, umarmt er es.

Bauernregeln für den 30. Januar:

  • Bringt Marina Sonnenschein, hofft man auf viel Frücht´und Wein.
  • Scheint an Barina die Sonne mild, ist sie der guten Ernte Bild.

 

Bauernregeln für den 31. Januar:

  • Friert es halt auf Virgillius, im März noch viel Kälte kommen muss.

Weiter geht es mit der Wettervorhersagen, Erntevorhersagen und Ertragsvoraussagen für den Monat Februar