↑ Zurück zu Bauernregeln

Bauernregeln Dezember

Die Bauernregeln und alte Volksweisheiten für Dezember:

Bauernregeln für den 1 Dezember:

  • Fällt auf Eligius ein kalter Wintertag, die Kälte vier Monate dauern mag.

Bauernregeln für den 2. Dezember:

  • Regnet es am Bibianatag, regnet es vierzig Tage und eine Woche danach.

Bauernregeln für den 4. Dezember:

  • Knospen an St. Barbara, sind zum Christfest Blüten da.
  • Barbara im weißen Kleid, verkündet gute Sommerzeit.
  • Auf Barbara die Sonne weicht, auf Lucia sie wiederum her schleicht.
  • Geht Barbara im Klee, kommt das Christkind im Schnee.

Bauernregeln für den 5. Dezember:

  • St. Gerald, es wird kalt.

Bauernregeln für den 6. Dezember:

  • Fließt zu St. Nikolaus noch der Birkensaft, dann kriegt der Winter keine Kraft.
  • Trockner Nikolaus, milder Winter rund um´s Haus.
  • Regnet´s an St. Nikolaus, wird der Winter streng und graus.

Bauernregeln für den 7. Dezember:

  • Ist Ambrosius schön und rein, wird Florian ein wilder sein.

Bauernregeln für den 8. Dezember:

  • Zu Mariä Empfängnis Regen, bringt dem Heu keinen Segen.

Bauernregeln für den 13. Dezember:

  • An Sankt Lucia ist der Abend dem Morgen nah.
  • Wenn zu Lucia die Gans geht im Dreck, so geht sie am Christtag auf Eis.

Bauernregeln für den 16. Dezember:

  • Um die Zeit von Adelheid, da macht sich gern der Winter breit.
  • Um Adelheid, da kommt der Schnee, der tut der Wintersaat nicht weh.

Bauernregeln für den 17. Dezember:

  • St. Lazarus nacht und bar, macht einen linden Februar.

Bauernregeln für den 18. Dezember:

  • Um den Tag des Wunibald, da wird es meistens richtig kalt.

Bauernregeln für den 21. Dezember:

  • Wenn St. Thomas dunkel war, gibt es ein schönes neues Jahr.
  • Sankt Thomas bringt die längste Nacht, weil er den kürzesten Tag gebracht.

Bauernregeln für den 24. Dezember:

  • Wer sein Holz um Christmett fällt, dem sein Haus wohl zehnfach hält.
  • Wenn es Weihnachten flockt auf allen Wegen, das bringt den Feldern Segen.
  • Wenn Christkindlein Regen weint, vier Wochen keine Sonne scheint.

Bauernregeln für den 25. Dezember:

  • Ist es windig in der Weihnachtstagen, sollen viel Obst die Bäume tragen.
  • Ist die Weihnacht hell und Klar, hofft man auf ein fruchtbar Jahr.

Bauernregeln für den 26. Dezember:

  • Kommt weiße Weihnacht, der Winter lang und hart.
  • Bringt Sankt Stephan Wind, die Winzer nicht erfreut sind.
  • Windstill muss Sankt Stephan sein, soll der nächste Wein gedeihen.

Bauernregeln für den 27. Dezember:

  • Hat der Evangelist Johannes Eis, dann macht es auch der Täufer heiß.

Bauernregeln für den 28. Dezember:

  • Schneit es am Unschuldigen Kindel, fährt der Januar in die Schindeln.
  • Wenn´s Christkindlein die Tränen weint, für vier Wochen keine Sonne scheint.

Bauernregeln für den 29. Dezember:

  • Wie das Wetter Heute, so ist es im Mai.

Bauernregeln für den 31. Dezember:

  • Silvesternacht wenig Wind und Morgensonne, gibt Hoffnung auf Wein und Korn.
  • Gefriert´s Silvester zu berg und Tal, geschieht auch dies zum letzten Mal.

Weiter geht es mit der Wettervorhersagen, Erntevorhersagen und Ertragsvoraussagen für den Monat Januar