↑ Zurück zu Gedichte

Ostergedichte Ostern-Gedichte

Zu Ostern einige Gedichte – Ostergedichte:

Gedichte vom Osterhasen, dem Osterei

u.a. von:

Christian Morgenstern

Ferdinand von Saar

Christian Morgenstern – Das Häslein

Ein Gedicht zu Ostern, Osterfest: Ein Gedicht von Christian Morgenstern Das Häslein „Unterm Schirme, tief im Tann, Hab ich heut gelegen, Durch die schweren Zweige rann Reicher Sommerregen. Plötzlich rauscht das nasse Gras Stille! Nicht gemuckt! Mir zur Seite duckt Sich ein junger Has Dummes Häschen, Bist du blind? Hat dein Näschen Keinen Wind? Doch …

Seite anzeigen »

Christian Morgenstern – Ein Hase

Ein Gedicht zu Ostern, Osterfest: Ein Gedicht von Christian Morgenstern Der Osterhase „Ein Hase sitzt auf einer Weise, des Glaubens, niemand sähe diese. Doch, im Besitze eines Zeißes, betrachtet voll gehaltnen Fleißes vom vis-a-vis gelegnen Berg ein Mensch den kleinen Löffelzwerg. Ihn aber blickt hinwiederum ein Gott von fern an, mild und stumm.“ Christian Morgenstern (1871 …

Seite anzeigen »

Ferdinand von Saar – das frohe Osterfest

Ein Gedicht zu Ostern, Osterfest: Ein Gedicht von Ferdinand von Saar Das frohe Osterfest „Ja, der Winter ging zur Neige, holder Frühling kommt herbei, lieblich schwanken Birkenzweige, und es glänzt das rote Ei. Schimmernd wehen die Kirchenfahnen bei der Glocken Feierklage, und auf oft betretnen Bahnen nimmt der Umzug seinen Gang. Nach dem dumpen Grabchorale …

Seite anzeigen »